Ich-Marketing Richtig Bewerben Teil 3: Das Interview

Interview

Telefoninterview

Um vor der persönlichen Vorstellung eine erste Auswahl zu treffen, nutzen Personalverantwortliche gerne das Telefoninterview. Dabei wird vor allem die soziale Kompetenz der Person getestet, z.B. Kommunikationsfähigkeit, Kontaktvermögen, Reaktion auf ungewohnte Situationen.

Die meisten Firmen kündigen das telefonische Gespräch an. Zusätzlich zur Vorbereitung wie auf ein persönliches Vorstellungsgespräch sollten Sie ein Telefonskript mit Stichworten erstellen: Kurze Selbstpräsentation, Fragen zum Lebenslauf beantworten, Stärken belegen, Motivation glaubhaft erläutern, Unternehmensdaten wissen.

Wählen Sie einen ruhigen Ort zum Telefonieren. Sitzen oder stehen Sie in einer aufrechten Haltung, überträgt sich dies auf Ihren Gesprächston. Ihre Stimme beruhigen Sie, indem Sie in den Bauch atmen. Üben Sie ein solches Gespräch vorher mit Freundinnen und Freunden.

Vor dem Anruf legen Sie alle Unterlagen vor sich hin: Anschreiben, Lebenslauf und Terminkalender. Die Unternehmensdaten haben Sie im Kopf. Schreiben Sie sich den Namen des Gesprächspartners auf und sprechen Sie die Person zwischendurch mit Namen an. Beachten Sie die Spielregeln der Kommunikation und fallen Sie dem anderen nicht ins Wort. Der Ablauf wird vom Gegenüber zwar vorgegeben, idealerweise können Sie aber für sich selbst ein paar Highlights setzen, an denen Sie sich im Gespräch orientieren können. Fragen Sie am Schluss, wie das Bewerbungsverfahren weitergeht. Das signalisiert Interesse und ein klares Ziel, das Sie vor Augen haben.

Sollte die Firma unvorangemeldet anrufen und für Sie ist es gänzlich unpassend, vereinbaren Sie einen neuen Termin. Kleine Notlügen sind hier erlaubt.

Ein paar Telefonregeln

Wenn wir einem Gesprächspartner nur am Telefon gegenübersitzen, sind vor allem die Stimme, die Formulierung des Gesagten und der Inhalt selbst wahrnehmbar.


Grundregeln am Telefon:

  • Stehend zu telefonieren vermittelt Ihrer Stimme Kraft und Dynamik.
  • Sprechen Sie nicht zu schnell.
  • Passen Sie die Lautstärke an.
  • Auch die Satzlänge ist entscheidend. Eine Aneinanderreihung sehr kurzer Sätze
  • wirkt schnell hektisch; die Aufeinanderfolge sehr langer Sätze wirkt rasch
  • ermüdend.·
  • Ihre Wortwahl sollte klar, konkret, deutlich und positiv sein.
  • Verwenden Sie kurze Sätze mit wichtigen Informationen ohne Wiederholungen.
  • Hören Sie genau hin.
  • Vergessen Sie die Hauptsache nicht.
  • Ein Lächeln ist hörbar.
  •  Sprechen Sie mit Herzlichkeit und Motivation.
  • Verwenden Sie den Namen Ihres Gesprächspartners.
  • Sprechen Sie partnerorientiert ‐ «Sie»‐Standpunkt.
  • Stellen Sie wenn nötig klärende und bestimmende Fragen.
  •  Verabschieden Sie sich freundlich und mit Dank.
  • Bestätigen Sie Abmachungen und Entscheidungen schriftlich. 

Jobinterview

Im Interview versucht das Unternehmen, aufgrund Ihrer Aussagen, Ihres Verhaltens und der vorliegenden Unterlagen, einen Abgleich mit dem Anforderungsprofil der Stelle vorzunehmen. Im Gegenzug erhalten Sie weitere Sachinformationen und Einblick in die Unternehmenskultur.

Folgende Persönlichkeitsmerkmale versucht man herauszufinden:

Fachliche Kompetenzen

(Ausbildung, Weiterbildung, Praxiserfahrung)

Zwischenmenschliche Beziehungen

(Kontaktverhalten, Integration, Kooperation, Überzeugung)

Intellektueller Bereich

(Kommunikationsfähigkeit, Problemerkennung und ‐analyse, Stresstoleranz)

Arbeitsstil

(Organisation, Sorgfalt, Tempo, Initiative, Entscheidungsfreude)

Präsentation

(Flexibilität, Kreativität, Einstellung)

Ein Interview sollte immer ein Dialog sein. Also nicht nur Fragen beantworten, sondern interessante Fragen stellen. Sie tragen damit zu einem angenehmen Gespräch resp. Dialog bei. Achten Sie darauf, das Gespräch nicht an sich zu reissen.

Vorbereitung auf das Interview

Gliedern Sie Ihre Vorbereitung in folgende Punkte:

  • Berufliche und fachliche Erfahrungen, sowie persönliche Fähigkeiten
  • Erstellen Sie eine Liste Ihrer beruflichen und fachlichen Erfahrungen und notieren Sie zu jedem Punkt die wichtigsten Aufgaben und erreichten Ziele. Auch persönliche
  •  Fähigkeiten und Kenntnisse, die Sie sich angeeignet haben, gehören dazu. Betrachten Sie Ihre Qualifikationen unter dem Gesichtspunkt, ob und inwieweit Sie für Ihren künftigen Arbeitgeber interessant sind, d.h. setzen Sie Ihre Fähigkeiten in Beziehung zu den Anforderungen der Position.
  • Überlegen Sie sich, was und wie viel Sie zum Unternehmenserfolg beitragen würden.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie im Gespräch jederzeit über Ihre beruflichen Ziele Auskunft geben können. Filtern Sie heraus, welche Punkte Ihres Lebenslaufs

eventuell erklärungsbedürftig erscheinen. Welche Defizite könnten Sie für die zu besetzende Stelle haben und wie wären diese auszugleichen? Stellen Sie sicher, dass Sie Schwächen überzeugend erklären und zu entkräften wissen.

Kurzübersicht über den eigenen Werdegang

Etwa fünf Minuten sollten Sie anschaulich und interessant Ihren Werdegang darstellen, ohne ihn chronologisch wiederzugeben. Erzählen Sie Ihre Mini-Geschichte kurz, spannend, unterhaltsam und auf einen oder mehrere Höhepunkte angelegt. Interessant sind die Beweggründe für Ihre Schritte und Entscheidungen, Ihre Einsichten und Erfahrungen, Ihre Karriereplanung und die innere Kontinuität. Greifen Sie die Hauptstationen und Schlüsselphasen heraus. Benennen Sie Ihre individuellen Erfolge. Profilieren Sie sich aber niemals gegen die Gesamtleistung eines Teams. Halten Sie dabei den Blickwinkel auf das Job-Anforderungsprofil. Führen Sie Ihre Zuhörer an einem roten Faden durch Ihre Geschichte. Nichts passiert einfach so. Für alles gibt es Beweggründe und Absichten. Landen Sie schliesslich im Hier und Jetzt des Interviews.

Bauen Sie Ihre Geschichte vom eigenen Werdegang schrittweise auf. Am besten geht das mit einem aufmerksamen Zuhörer. Bitten Sie ihn beim Üben besonders auf das langweilige «also» oder «dann» zu achten sowie auf Ticks und Tücken der Körpersprache. Auch die Sprechweise und gebotene Kürze des Vortrags sind wichtig.

Bereiten Sie sich ebenfalls darauf vor, in zwei Sekunden Fragen zu Ihren Fähigkeiten und Ihrer Person zu beantworten (siehe Abschnitt «Fragenkatalog»). Nehmen Sie sich Zeit, Ihre Antworten dazu vorab aufzuschreiben. In «Geschichten» und «Handlungen» zu antworten, ist Ihre Chance, einen individuellen Eindruck zu hinterlassen.

Unternehmensinformationen

Ihre Kenntnisse müssen auf dem aktuellen Stand sein. Dabei können Sie sich Unternehmensbroschüren zukommen lassen oder selbst recherchieren, z.B. in Fachzeitschriften, Tagespresse (auch Stellenanzeigen beinhalten Informationen zum Unternehmen), Internet (news.google.ch(.de),

www. search. ch, www.nzz.ch, www.teamedia. ch, www.faz. de, www.focus.de usw.), Networking-Kontakte (die aufschlussreichste Informationsquelle ist in den meisten Fällen das persönliche Gespräch mit einem Mitarbeitenden) oder Bibliotheken. Versuchen Sie sich so gut wie nur möglich über die folgenden Aspekte zu informieren:

  • Präsentation
  • Geschichte des Unternehmens und dessen Produktsortiment
  • Kundenbasis, Mitbewerber,· Geschäftsfelder, Standorte, Mitarbeiterzahl
  • Wettbewerbsvorteile, Stärken und eventuelle Schwächen·
  • Zukünftige Herausforderungen, mit denen sich das Unternehmen und dessen Markt konfrontiert sehen

Namen von leitenden Personen

Erarbeiten Sie eine Liste mit ca. zehn intelligenten Fragen über Informationen, die Sie gerne über die Firma hätten (und welche offensichtlich nicht herauszufinden sind). Heben Sie ungefähr sechs der Besten davon bis zum Ende des Gesprächs auf, um damit einen dynamischen und positiven Eindruck zu hinterlassen. Achtung: Oft werden Fragen vom Interviewer schon während der Vorstellung des Unternehmens geklärt. Durch Nachhaken bei Unklarheiten während des Gesprächs hinterlassen Sie einen interessierten Eindruck.

Gehaltsvorstellungen

Halten Sie Ihre Gehaltsvorstellungen bereit (siehe unter «Gehaltsverhandlungen». Zusätzliche Recherche zu diesem Thema finden Sie auf unserer Web site unter «Service für Studierende/Rund um die Bewerbung/Gehaltsfragen).

Gesprächs-Unterlagen

Idealerweise stellen Sie eine Mappe für das bevorstehende Gespräch zusammen. Dort hinein gehören auf jeden Fall das Einladungsschreiben zum Vorstellungsgespräch, Ihre eigenen Bewerbungsunterlagen, eine Wegbeschreibung, Notizblock und Stift, Ihre Fragen an das Unternehmen und Visitenkarten. Falls Sie vor dem Interview noch ein Abschlusszeugnis erhalten haben, nehmen Sie davon eine Kopie zur Abgabe mit.

Freuen Sie sich, dass Sie Gelegenheit erhalten, ein interessantes Gespräch zu führen. Sie kommen nicht als Bittsteller, sondern Sie haben etwas anzubieten.

Ablauf eines Interviews

Der Verlauf und die Art des Vorstellungsgesprächs wird hauptsächlich vom Gesprächspartner bestimmt. Sie können aber durch Ihre Ausführungen und Fragen den Verlauf des Gesprächs beeinflussen.

Begrüssung

Gehen Sie mit Bestimmtheit auf Ihren Partner zu. Begrüssen Sie sie mit Namen, achten Sie auf einen angenehm festen Händedruck und ein freundliches Lächeln. Bedanken Sie sich kurz für die Einladung.

Platzzuweisung

Lassen Sie sich einen Platz zuweisen. Ihre Unterlagen gehören nicht auf den Platz des Gesprächspartners.

Einstieg

Konzentrieren Sie sich die ersten fünf Minuten besonders. Die erste Phase entscheidet meist über Sympathie.

Hauptteil

  • Kurzvorstellung des Unternehmens. Eventuell Überprüfung Ihres Wissens zur Firma.
  • Anforderungsprofil der ausgeschriebenen Position (Bedeutung der Stelle).
  •  Selbstdarstellung des Bewerbenden (Werdegang, d.h. Ihre High‐ lights sollten Sie in wenigen Minuten prägnant und interessant darstellen. Schreiben Sie sich diese Selbstdarstellung auf und üben Sie eine flüssige Sprache).
  •  Fragen zur Ausbildung und Ihren beruflichen Kenntnissen.
  •  Vertiefungsphase (Motivation und Interesse am Unternehmen, Persönlichkeit und Selbsteinschätzung, Arbeitsstil und Selbstpräsentation, berufliche Zielvorstellungen und Erwartungen).
  • Fragen zur persönlichen und familiären Situation, zum Freizeitverhalten.
  • Querfragen, um Ihre Aussagen zu überprüfen.
  • Realistische Aufgabeninformation (Haupt‐ und Nebenaufgaben, Stellenziele, Anforderungen, Entwicklungsmöglichkeiten, Einarbeitungszeit).
  • Ihre Fragen an das Unternehmen.
  • Gehaltsfragen, Sozialleistungen (evtl. erst im zweiten Interview).

Schluss

Gesprächsabschluss. Beschreibung des weiteren Vorgehens und Verabschiedung.

Verhalten

  • Korrektes Verhalten bereits im Vorzimmer. Nicht rauche
  • Als Getränk nehmen Sie Mineralwasser an. Kaffee hat die Eigenschaft, nach einer gewissen Zeit im Mund ʺnachzuriechenʺ
  • Wenn Sie doch einen Kaffee möchten, bestellen Sie ein Glas Wasser und trinken Sie es nach dem Kaffeegenuss
  • Seien Sie so, wie Sie sind und nicht wie Sie glauben, dass es von Ihnen erwartet wird.
  • Optimismus zeigen, ohne zu übertreiben.
  • Sie dürfen etwas aufgeregt sein. Versuchen Sie es nicht mit Coolness zu überspiele
  • Es könnte überheblich wirken.
  • Höflichkeit ist wichtig, aber werden Sie nicht unterwürfig.
  • Sprechen Sie Ihr Gegenüber stets mit Namen an.
  • Danken Sie am Schluss für die Zeit, die man Ihnen zur Verfügung gestellt hat.

Aktiv zuhören

  • Hören Sie aktiv zu, interessiert und aufmerksam.
  • Folgen Sie interessiert den Informationen Ihres Gegenübers und zeigen Sie mit verbalen (ja, aha…) oder nonverbalen (Nicken) Äusserungen, dass Sie die Ausführungen verstehen. Wenn etwas unklar ist, fragen Sie nach.Blicken Sie Ihrem Gesprächspartner in die Augen, wenn er spricht.
  • Ihr nonverbales Verhalten stimmt mit Ihren verbalen Aussagen überein.
  • Machen Sie sich stichpunktartig Notizen zu den wesentlichen Aussagen. Dies lässt Sie nichts Wichtiges vergessen.

Fragen beantworten

Erfahrene Personalverantwortliche können mit einer Frage mehrere Möglichkeiten der Urteilsbildung nutzen: Offensichtlicher und versteckter Inhalt der Antwort; Art und Weise, wie die Antwort gegeben wird; Kommunikationsverhalten; Wirkung auf andere Menschen; Stressverhalten. Deshalb gilt:

  • Antworten Sie bereitwillig, wahrheitsgetreu, ruhig und überlegt
  • Bei Unsicherheit über eine Frage, zuerst nachfragen
  • Kurze und konkrete Antworten geben (klare Vorstellungen, konkrete Meinungen, differenzierte Weltbilder und gereifte Werthaltungen anbringen)
  • Betreiben Sie Selbst‐Marketing. Begnügen Sie sich nicht damit, einfach Fragen zu beantworten. Bringen Sie Beispiele vergangener Handlungen.
  • Nie über persönliche Probleme sprechen
  • Nie negativ über frühere Arbeitsplätze oder Personen sprechen.
  • Taktlose oder unverschämte Fragen höflich und bestimmt zurückweisen oder nicht beantworten
  •  Die Gesprächsführung dem Gegenüber überlassen.

Fragen stellen

  • Das Gegenüber nicht unterbrechen, sondern einen geeigneten Zeitpunkt abwarten, was nicht heisst, bis zum Interviewende zu warte.
  • Den vorbereiteten Fragenkatalog systematisch durchgehen (ohne ständig auf das Blatt zu sehen). Achtung: Keine bereits beantworteten Fragen stellen.
  • Respektieren Sie die beschränkte Zeit. Wenn Ihr Gegenüber ungeduldig wird, kürzen Sie Ihre Fragen.
  • Am Schluss niemals nach Ihren Chancen fragen. Sie werden eine ausweichende Antwort bekommen.

Interview-Fragen

Auf die wichtigsten Fragen müssen Sie vorbereitet sein. Sie können damit überzeugend darstellen, wer Sie sind, was Sie wollen und was Sie zu bieten haben.

Personalverantwortliche nutzen «Fragen» als zentrales Kommunikationsinstrument. Diese Fragen dienen zur Informationsgewinnung, zum Dialog und um das Gegenüber zu aktivieren, zur Differenzierung von Qualifikationen, zur Provokation oder zum Aufdecken verborgener Motive.

Überlegen Sie sich folgende Themen und Ihre möglichen Antworten genau:

Beispiele von möglichen Fragen:

  • Rückblickend auf Ihre Ausbildung: Was sehen Sie kritisch, was würden Sie ändern wollen?
  • Welche Situation in Ihrem Werdegang hat Sie fachlich am meisten geprägt?

Schlechte Noten

Argumentieren Sie nicht mit hohen Anforderungen. Akzeptieren Sie die Noten und geben Sie offen zu, dass diese nicht den üblichen Studienleistungen entsprechen. Vielleicht haben Sie ein Thema einer Diplomarbeit falsch angepackt, dann haben Sie daraus gelernt. Vielleicht konnten Sie bei einer praktischen Arbeit dieses Thema umsetzen, was Beweis genug ist, dass Sie die Materie verstanden haben.

Beispiele von möglichen Fragen:

  • Wo haben Sie Misserfolge erlebt?
  • Wie gehen Sie damit um?

Berufspraxis

Wird ein roter Faden bei der Wahl der Arbeitsplätze sichtbar? Wie kompetent und übersichtlich strukturiert können Sie Ihre Arbeitsleistung darstellen? Wo liegen Ihre

Interessens‐ und Begabungsschwerpunkte?

Beispiele von möglichen Fragen:

Welche Erfahrungen mit der Berufswelt haben Sie gemacht?

Auf welche berufsrelevanten Leistungen sind Sie stolz?

Wie fühlen Sie sich in Ihren Arbeitszeugnissen beurteilt?

Was war Ihre grösste berufliche Enttäuschung?

Überfachliches Wissen

Man will wissen, wie Sie sich aktuelle Informationen aneignen und über welche Interessensgebiete Sie sich informieren.

Beispiele von möglichen Fragen:

  • Was interessiert Sie besonders?
  • Wie halten Sie sich auf dem Laufenden?
  • Was sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Erfindungen der letzten Jahrzehnte und warum?

Bewerbungsmotive

Dies betrifft Ihre Motivation für das Unternehmen allgemein und spezifisch für den Job. Betonen Sie, dass eine Anstellung die konsequente Fortsetzung Ihres Berufsweges bedeuten würde. Sie müssen gut darauf vorbereitet sein. Es handelt sich hierbei um die wichtigsten und entscheidendsten Fragen.

Beispiele von möglichen Fragen:

  • Was wissen Sie bereits über uns?
  • Was sind Ihre bisherigen Erfahrungen mit/Eindrücke von uns?
  • Was interessiert Sie besonders an dieser Branche?
  • Was reizt Sie an dieser Aufgabe/Position?
  • Warum halten Sie sich für die ausgeschriebene Position für geeignet?
  •              Was wäre Ihr Beitrag zum Unternehmenserfolg?
  •             Wie lange werden Sie schätzungsweise für die Einarbeitung brauchen?
  •             Wenn Sie Ihre anderen Angebote mit unserem vergleichen, wo liegen für Sie

unsere Vorteile bzw. Nachteile?

Erwartungen/Idealstelle

Das Unternehmen möchte erfahren, wie weit Sie sich mit den beruflichen Zielsetzungen auseinandergesetzt haben, welche Erfahrungen Sie gemacht haben, was Ihnen liegt/eher nicht liegt, in welchem Arbeitsumfeld Sie sich wohl fühlen/eher nicht wohl fühlen, wie gut Sie sich kennen und Ihre generellen Erwartungen oder Vorstellungen von einer idealen Stelle.

Beispiele von möglichen Fragen:

  • Was erwarten Sie von Ihrer beruflichen Tätigkeit?
  • Was hat Ihnen im Praktikum bei (Unternehmung) besonders gut gefallen/weniger

gut gefallen?

  • Welche Rahmenbedingungen benötigen Sie für eine optimale Leistungsfähigkeit?
  • Wie sieht Ihre Idealstelle aus (in Bezug auf Arbeit, Teamkultur usw.)?

Leistungsmotive

Die Firma möchte wissen, was für eine «Arbeitspersönlichkeit» Sie sind und welche Leistungsmerkmale Sie besitzen. Es gilt, Ihren Arbeitsstil herauszufinden und wie Sie unter Stress agieren, ob Sie Zukunftspläne haben und was Arbeit für Sie bedeutet.

Beispiele von möglichen Fragen:

  • Beschreiben Sie Ihren Arbeitsstil.
  • Welches war innerhalb der letzten 6 Monate die anspruchsvollste Arbeit, die Sie

geleistet haben?

  • Wann standen Sie unter grossem Zeitdruck und wie sind Sie damit umgegangen?
  • Würden Sie bei uns auch eine andere Aufgabe übernehmen, wenn es die

Situation erfordert?

  • In welchem Gebiet denken Sie, noch Defizite zu haben? Wie könnten Sie diese

verbessern?

Persönlichkeit

Wenn es um die Bedeutung von Arbeit, Erfolg und Leistung geht, müssen Sie dies vor dem Gespräch für sich geklärt haben. Wenn es um Konflikte geht, abstrahieren Sie. Formulieren Sie positiv, auch, wie die Konflikte gelöst wurden. Mit Fragen zu Ihrer Persönlichkeit wird erforscht, ob Sie emotional stabil sind.

Beispiele von möglichen Fragen:

  • Was bedeutet Arbeit für Sie?
  • Wie würden Sie sich kurz charakterisieren?
  • Wie gehen Sie mit Konflikten um?
  • Schildern Sie eine Situation, in der Sie unter schwierigen Umständen Ihre Ziele

erreicht haben.

  • Was bedeutet für Sie Teamarbeit?
  • Beschreiben Sie eine Situation, in der Sie jemanden überzeugt

haben, eine Idee oder ein Projekt von Ihnen zu unterstützen.

  • Beschreiben Sie eine Situation, in der Sie mit einer Niederlage umgehen mussten.
  • Welche Werte sind Ihnen wichtig?

Stärken und Schwächen

Wie stellen Sie sich dar? Wie glaubwürdig wirken Sie dabei? Lassen sich ungeahnte Schwächen entdecken? Sind Sie sich bewusst, dass es keine fachlichen Schwächen gibt, sondern lediglich Schwerpunktbildung im Studium und Ihre Bereitschaft, sich fehlende Kenntnisse in anderen geforderten Bereichen schnellstmöglich anzueignen? Des Weiteren ist es wichtig, dass Ihr Gegenüber im Gespräch den Eindruck gewinnt, dass Sie sich mit Ihren persönlichen Eigenschaften auseinandergesetzt haben.

Üben Sie selbst. Überlegen Sie sich Begriffe aus dem Bereich «soziale Kompetenz». Finden Sie für diese Eigenschaften jeweils zwei Situationen: Eine, in der die Eigenschaft als Stärke erscheint und eine, in der die Eigenschaft als Schwäche erscheint.

Beispiel: Selbstbewusstsein

  • Als Stärke: Ich bin selbstbewusst, das zeigt sich daran, dass ich im Gespräch mit Kolleginnen und Kollegen meine Meinung fundiert vertreten kann und so überzeuge.
  • Als Schwäche: Ich bin manchmal zu selbstbewusst, das zeigt sich daran, dass Kollegen von meinen Argumenten so beeindruckt sind,

dass ich schnell überzeuge. Problematisch ist dies jedoch dann, wenn komplexe Probleme detaillierte Lösungen erfordern. Weniger selbstbewusste Menschen trauen sich dann nicht, ihre Meinung zu äussern.

Lernbereitschaft

Wie motiviert sind Sie, beruflich und persönlich in der Aneignung von Kompetenzen voranzukommen? Sind Sie auch bereit, ausserberuflich in Lernphasen zu gehen?

Beispiele von möglichen Fragen:

  • Was ist Ihre Lernstrategie für die nächsten fünf Jahre?
  • Welchen Stellenwert hat Fortbildung für Sie?

Führungskompetenz

Von Führungspersonen wird erwartet, dass sie Mitarbeitende entsprechend ihren Stärken und Schwächen fordern und fördern sowie konstruktive Rückmeldungen geben. Führungskräfte sind fähig, Teams zu bilden, zu leiten und unterschiedliche Mitarbeitermentalitäten zu integrieren. Sie beraten und unterstützen ihr Team und erkennen Potenziale. Sie halten Teams zusammen, moderieren, setzen Spielregeln und gestalten eine kollegiale Zusammenarbeit. Eine Führungsperson nimmt Einfluss auf andere, versucht Individuen und Gruppen auf Ziele auszurichten und packt Aufgaben und Probleme ziel‐ bzw. lösungsorientiert an.

Beispiele von möglichen Fragen:

  • Wann ist für Sie Teamarbeit notwendig?
  • Welche Arten von Führungsstil kennen Sie und welcher ist Ihrer?
  • Wie treffen Sie Entscheidungen?
  • Wie motivieren Sie?
  • Warum ist Ihre Bürotür offen oder geschlossen?
  • Was sind die drei wichtigsten Eigenschaften, die Ihrer Meinung nach eine

Führungspersönlichkeit haben muss? Besitzen Sie diese Eigenschaften?

Situative Fragen und Fallstudien

Sie sind im Vorstellungsgespräch besonders dann anzutreffen, wenn kein Assessment Center durchgeführt wird. Diese kleinen Aufgabenstellungen aus der Praxis sollen die Fähigkeit, mit neuen Anforderungen umzugehen sowie das Gespür für Situationen hinterfragen. Teilweise wird damit auch entsprechendes Fachwissen überprüft. Bevorzugt werden aufgabenrelevante, kritische Situationen beschrieben. Teils werden sie aus dem Stellen‐ und Anforderungsprofil hergeleitet. Vielfach wird auch geprüft, wie Sie an eine Lösung herangehen. Stellen Sie klärende Fragen? Benötigen Sie lange Bedenkzeit? Versuchen Sie, einer Antwort auszuweichen?

Sprachkenntnisse

Wenn Sie sich auf eine Position bewerben, bei der ausgezeichnete Sprachkenntnisse verlangt werden, werden Sie im Vorstellungsgespräch oft gebeten, Ihren Lebenslauf, Ihren beruflichen Werdegang oder Ihre Diplomarbeit in der geforderten Fremdsprache darzustellen. Bereiten Sie daher Ihre Selbstpräsentation und eine Kurz‐Präsentation Ihrer Diplomarbeit in dieser Sprache vor.

„Freizeitaktivitäten“/private Lebensgestaltung

Vermeiden Sie den Eindruck von Einseitigkeit. Zeigen Sie, dass Sie verschiedene Themen interessieren. Über private Zukunftspläne muss man sich nicht äussern, wenn es einem unangenehm ist. Sie sollten aber trotzdem natürlich antworten können. Halten Sie die Antworten allgemein.

Beispiele von möglichen Fragen:

  • Wie sieht Ihre Lebensplanung aus?
  • Was machen Sie in Ihrer Freizeit?
  • Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?

Familiärer Hintergrund

Leben Sie allein oder mit einer Partnerin/einem Partner zusammen? Welche Haltung hat Ihr persönliches Umfeld zu Ihrem Beruf? Was sagt Ihr Partner/Ihre Partnerin zu Ihren Plänen? Gehen Sie nicht zu sehr ins Detail, Sie müssen sich nicht rechtfertigen. Man möchte lediglich wissen, ob Sie in beruflicher Hinsicht die Unterstützung Ihrer Angehörigen haben.

Unerwartete Fragen

Erwarten Sie auch Fragen, die völlig aus dem Gesprächskontext herausgerissen sind.

Beispiele von möglichen Fragen:

  • Können Sie lügen?
  • Weshalb würden Sie sich selber allenfalls nicht einstellen?
  • Sie sagten, Sie seien ehrgeizig. Dann sind Sie also auch ein Geld‐ und

Machtmensch?

  • Alle Menschen haben Komplexe. Welchen Komplex haben Sie?
  • Was wäre das Schlimmste, was Ihnen passieren könnte?

Gesundheitszustand

Leiden Sie unter einer chronischen Krankheit? Erkrankungen, die keine direkte Einschränkung in der Arbeitsleistung und für die Position bedeuten, gehen den Arbeitgeber nichts an.

Arbeitskonditionen

Können Sie den Wert Ihrer Arbeitsleistung angemessen einschätzen? Kann man Sie leicht herunterhandeln? Wie flexibel sind Sie bezüglich Arbeitsvergütung, Arbeitszeit und Arbeitsort?

Je nach Ausgangssituation ist für eine gewisse Startphase eine etwas niedrigere Gehaltsgruppe nichts Ehrenrühriges. Lassen Sie sich aber Ihre Gehaltssteigerung schriftlich geben.

Beispiele von möglichen Fragen:

  • Was würden Sie bei uns gerne verdienen?
  • Wie weit können Sie uns entgegenkommen in Bezug auf…?
  • Wann könnten Sie bei uns anfangen?

Ihre Bewerbungsstrategie

Vielleicht fragt Sie Ihr Gegenüber nach Ihrem Stand in Ihrer Bewerbungsstrategie.

Beispiele von möglichen Fragen:

  • Wo haben Sie sich noch beworben?
  • Wie ist Ihre Arbeitsuche bis jetzt gelaufen?

Man möchte wissen, wie ernst Sie Ihre Bewerbung für diese Position nehmen. Wenn Sie andere Bewerbungen laufen haben, dürfen Sie selbstbewusst, aber kurz darauf hinweisen.

Machen Sie deutlich, dass Ihr Hauptinteresse auf das Unternehmen gerichtet ist, bei dem Sie gerade das Bewerbungsgespräch führen.

Fragen an Frauen

Besonders Frauen werden im Vorstellungsgespräch häufig mit unzulässigen Fragen betreffend Kinderwunsch und Familienplanung konfrontiert. Geben Sie klar bekannt, dass Sie sich im Moment für Ihren Berufseinstieg, Ihre Karriere interessieren.

Schlussphase

Das Unternehmen möchte Ihre Stimmungen und Resultate des Gesprächs abfragen. Ist Ihr Interesse nach wie vor vorhanden und wie haben Sie das Interview empfunden. Gibt es Ihrerseits letzte zu klärende Fragen?

Beispiele von möglichen Fragen:

  • Sagen Sie uns abschliessend nochmals, warum Ihrer Ansicht nach gerade Sie für

die Stelle geeignet sind?

  • Welche Fragen haben Sie zum Abschluss an uns?
  • Welchen Eindruck haben Sie von unserem Unternehmen gewonnen?

Ihre Fragen im Interview

Sie sollten sich vorab überlegen, welche Fragen Sie selbst stellen wollen. Haken Sie ausserdem im Gespräch nach, wenn Ihnen etwas nicht klar ist oder Sie etwas nicht verstehen. Einen Pluspunkt verschaffen Sie sich, wenn Sie während des Gesprächsverlaufs situativ neue Fragen stellen. Sie zeigen dadurch Ihre Fähigkeit, spontan auf Informationen einzugehen. Stellen Sie jedoch keine Fragen über Informationen, die man Ihnen bereits gegeben hat, ausser Ihnen ist etwas unklar.

Fragen zum Unternehmen

Verschaffen Sie sich Informationen über Aktivitäten, Erfolg und Unternehmenskultur des Wunscharbeitgebers. Quellen sind: Unternehmensbroschüren, Internet, Handelsregister, Wirtschaftsverbände und Zeitungsarchive. Aber auch Mitarbeitende im Unternehmen können hilfreiche Informationen liefern. Achten Sie besonders auf aktuelle Projekte und Probleme des Unternehmens. Stellen Sie keine

grundsätzlichen Fragen. Dies würde bedeuten, dass Sie sich nicht über die Firma informiert haben.

Beispiele:

  • Gibt es ein Organigramm des Unternehmens, in dem der ausgeschriebene Arbeitsplatz dargestellt ist?
  • Wie sind die Entscheidungs‐ und Kommunikationsprozesse?
  • Stehen wichtige Veränderungen im Unternehmen an?

Fragen zur Position

Im Hinblick auf die ausgeschriebene Position wird erwartet, dass sie sich in groben Zügen über das Tätigkeitsfeld und das Berufsbild Gedanken gemacht haben.

Beispiele:

  • Wie lange gibt es diese Position bereits?
  • Was sind die Schnittstellen mit Aufgaben anderer Abteilungen?
  • Wie weit reichen die Handlungsspielräume?
  • Kann ich ein detailliertes Stellenanforderungsprofil bekommen?
  • Was sind die lang‐ und mittelfristigen Entwicklungsmöglichkeiten?
  • Besteht die Möglichkeit für Auslandseinsätze?

Fragen zum sozialen Umfeld

Das Arbeitsumfeld hat einen grossen Einfluss auf das Wohlbefinden. Lassen Sie sich das Umfeld erläutern und stellen Sie Fragen.

Beispiele:

  • Welcher Führungsstil wird gepflegt?
  • Wird die Arbeit im Team oder einzeln ausgeführt?
  • Darf ich die Teammitglieder kennenlernen?

Killer-Fragen beim ersten Interview

  • Arbeitsvertrag
  • Gehalt
  • Sozialleistungen
  • Parkplatz
  • Vergütung von Vorstellungsterminen

 

Sich erfolgreich bewerben Teil 1: Die Selbstanalyse

Bewerber müssen sich aussagekräftig auf das 

Unternehmen und auf die Stelle beziehen.

Die eigenen Stärken sind in klarer Relation zum geforderten Profil zu stellen!

Marco Fuhrer im Frühjahr 2016

Guten Tag 

Ich sage meinen Kandidaten immer, ihr verdient keinen Lohn sondern ihr verursacht Kosten! Dies ist nämlich der Betrachtungswinkel, des Linienvorgesetzten der im Unternehmen eine Vakanz zu besetzen hat. Dabei entstehen die folgenden Fragen: Wie kann ich bei einer Anstellung diese Kosten rechtfertigen? Was war  / was wird mein persönlicher Beitrag für das Wohlergehen des Gesamtunternehmens sein? Wie kann ich meine Stärken nutzbringend für dieses Unternehmen einbringen? Welches sind die Lücken zwischen dem Stellenangebot und meinem Bewerberprofil? Wie und in welcher Zeit, kann ich diese Lücken schliessen?

Sind Sie interessiert weiterzulesen?

Ja – wie kann ich mich am besten auf ein Stellenangebot bewerben?

Teil 1: Selbstanalyse

Der Berufseinstieg nach der Ausbildungszeit sollte gut geplant werden. Insbesondere mit dem ersten Job werden entscheidende Weichen gestellt. Es könnte schwierig sein als Controller später einfach ins Marketing zu wechseln.

Unabhängig von einem Karriereentscheid sollten Sie sich wesentliche Einblicke in Ihre Motivation und die Rolle, welche die berufliche Entwicklung in Ihrem Leben spielt, verschaffen. Zeichnen Sie sich überIhre berufliche Zukunft ein Bild.

Sich mit sich selbst auseinanderzusetzen, seine Stärken zu erkennen (Was liegt mir wirklich?), seine Wünsche zu formulieren (Wie sollte mein Berufsfeld aussehen?) und den Entwicklungsbedarf zu ermitteln (Was muss ich tun, um meine Ziele zeitgerecht zu erreichen?), sind drei Aspekte einer gezielten Planung der ersten Berufswahl.

Der sinnvolle Zeitpunkt für eine Berufsorientierung ist während der letzten zwei bis drei Semester des Studiums.

1.1 Selbstanalyse

Wer nicht weiss, wo er steht, kann auch nicht wissen, was er noch braucht, um ans Ziel zu kommen.

Am Anfang der Planung steht die Selbstanalyse. Sie gehört zum spannendsten Teil, weil man sich Gedanken über seine Stärken und Neigungen macht. Die Selbsteinschätzung und die eigenen Vorstellungen und Ziele sind die wichtigsten Teile im Bewerbungsprozess. Die Basis einer Selbstanalyse bilden drei recht einfach klingende Fragen:

  • Wer bin ich?
  • Was kann ich?
  • Was will ich?

Um diese Fragen für sich beantworten zu können, erläutern wir nachstehend eine mögliche Vorgehensweise. Machen Sie sich über folgende Themen Gedanken und bringen Sie sie stichwortartig und systematisch zu Papier.

1.1.1 Sachkompetenz

Sachkompetenzen bezeichnen Ihren Umgang mit materiellen und symbolischen Gegenständen (mit Wissen und Problemen).

Mein Sachwissen und meine Kenntnisse

  • Studium, Fächer, Diplomarbeiten, Projekterfahrungen
  • Auslandaufenthalte, Auslandssemester
  • Studienortwechsel, Studienfachwechsel
  •  Sprach‐ und Computerkurse, Weiterbildungskurse

Meine praktischen und beruflichen Kenntnisse

  • Praktika
  • Berufstätigkeiten
  • Nebentätigkeiten, Aushilfsjobs, wissenschaftliche Hilfstätigkeiten
  • Nachhilfe, Unterricht
  • Mitarbeit in studentischen Initiativen
  • Private und ehrenamtliche Tätigkeiten

Bei der Zusammenstellung Ihrer Fähigkeiten können Sie folgende Punkte beachten

  • Grundlagen‐ und Fachwissen, das ich anwenden kann?
  • wissenschaftliche Methoden, die ich kenne?
  • Wissen über Problemlösungsmöglichkeiten (Identifikation/ Analyse/Lösung)?
  • interdisziplinäres Denken, das ich einsetzen kann?
  • Kenntnisse über gesellschaftliche und politische Zusammenhänge?
  • Informationstechniken?
  • Fremdsprachen?
  • Welche erworbenen fachlichen Qualifikationen haben mir Freude bereitet? 
  • Welche Aufgaben habe ich gern bearbeitet?
  • In welchen Projekten habe ich erfolgreich mitgearbeitet? 
  • Welche Projekte habe ich eigenständig bearbeitet?
  • Welche Fähigkeiten konnte ich dabei trainieren? 
  • Welche Erfolge habe ich erzielt? 
  • Wie habe ich ungewohnte und neue Situationen bewältigt?

Setzen Sie Prioritäten. Was hat mir dabei Spass gemacht, was nicht? Was möchte ich weiter tun, was nicht? Diese Schwerpunkte bilden den Kern Ihres Sachwissens und der praktischen Erfahrung. Sie zeigen Ihnen Ihre Präferenzen auf.

Nachstehend eine Möglichkeit, Ihre Sachkompetenz nach Kenntnisstand und Priorität zu gliedern:

Sachkompetenz Grosse Kompetenz Mittlere Kompetenz Anfänger- Kompetenz
Finanzanalysen
SAP Kenntnisse
Weitere Kompetenzen

1.1.2 Sozialkompetenz

Sozialkompetenzen beschreiben Ihren Umgang mit anderen Menschen in verschiedenen Situationen wie Zweierbeziehungen, Teams oder Gemeinschaft. Versuchen Sie, Ihre Sozialkompetenzen durch Ihre praktischen Erfahrungen in Studium und Beruf sowie Ihr Verhalten im Alltag zu erfassen. Die Liste, welche Sie vorher erstellt haben, liefert Ihnen dazu alle Informationen. So können zum Beispiel aus dem Verhalten bei ausser universitären Aktivitäten oder im Sport durchaus Rückschlüsse auf zukünftiges Verhalten im Beruf gezogen werden.

Am besten erstellen Sie dazu eine Aufstellung zu Punkten wie:

  • Wie kontaktfähig bin ich? 
  • Macht es mir Freude, auf andere Menschen zuzugehen?
  • Habe ich ein persönliches Netzwerk, das ich pflege?
  • Arbeite ich gerne im Team? Dies bedeutet, Andere mit einzubeziehen,
  • verschiedene Sichtweisen zu akzeptieren, sich in das Gegenüber hineinzuversetzen
  • oder die Gesamtleistung in den Vordergrund zu stellen.
  • Kann und will ich für andere Verantwortung übernehmen?
  • Bin ich konfliktfähig, d.h. finde ich konstruktive Lösungen?
  • Reflektiere ich meine eigenen Verhaltensweisen? 
  • Zeige ich Kompromissbereitschaft?
  • Kann ich mit Frustrationen umgehen und eigene Emotionen kontrollieren?
  • Bin ich kritikfähig, d.h. formuliere ich Kritik neutral?
  • Bleibe ich sachlich?
  • Spreche ich regelmässig Lob aus oder reagiere ich auf ausgesprochene Kritik
  • angemessen?
  • Akzeptiere ich Schwächen Anderer, kulturelle und soziale Unterschiede?
  • Biete ich einerseits bei Problemen Anderer Hilfe an, und kann ich mich andererseits
  • auch mit dem Angebot von Hilfe zurückhalten?
  • Kann ich mit alten Traditionen brechen und neue Sichtweisen akzeptieren?

Auch hier hilft Ihnen eine Liste beim Erfassen Ihrer Sozialkompetenz:

Sozialkompetenz Grosse Kompetenz Mittlere Kompetenz Anfänger Kompetenz
Kontaktfähigkeit
Teamfähigkeit
Weitere Kompetenzen

1.1.3 Persönlichkeitskompetenz

Damit ist der Umgang mit Ihrer eigenen Person in Arbeit und Freizeit gemeint.

  • Kann ich mit Zeitdruck umgehen und das Wesentliche meiner Aufgaben trotzdem
  • qualitativ hochwertig erledigen?
  • Bin ich bereit, unkonventionelle Wege zur Lösung eines Problems zu gehen?
  • Setze ich gerne Dinge aktiv um? Bin ich bereit, dafür Zeit, Energie und sonstige
  • Ressourcen zu investieren?
  • Kann ich mich selbst motivieren?
  • Bin ich eher sicherheits‐ oder risikoorientiert?
  • Habe ich den Mut und die Entschlossenheit, neue Wege zu gehen?
  • Denke ich bei meinem Handeln ganzheitlich im Sinne der Folgen für das Gesamtunternehmen?
  • Übernehme ich gerne Verantwortung?
  • Bin ich unbedingt kundenorientiert in meinem Handeln?
  • Bin ich stets um Verständigung, auch inhaltlich‐sachlich, bemüht?
  • Erreiche ich mit meinen Argumenten leicht Zustimmung?
  • Kann ich mich unterordnen?
  • Bin ich um optimalen Informationsfluss und umfassende, offeneKommunikation bemüht?
  • Kann ich Neues schnell überblicken und lernend erfassen?
  • Schöpfe ich alle Informationsmöglichkeiten meines Umfeldes aus?
  • Bin ich bereit, mir in meiner Freizeit zusätzliches Wissen undQualifikationen anzueignen?
  • Bin ich in der Lage, ein Problem systematisch zu zerlegen?
  • Habe ich bei meinen Handlungen stets ein klares Ziel vor Augen?
  • Erstelle ich ein Grobkonzept zur Erreichung meines Zieles und arbeite ich dieses zu einer Detailplanung aus?
  • Plane ich mein persönliches Zeitkontingent konsequent?
  • Bin ich stets auf der Suche nach Rationalisierungspotenzial in meiner Arbeit?

Persönlichkeitskompetenz

Eigene Motivationsfähigkeit

Überzeugungskraft

Weitere Kompetenzen

1.1.4 Kompetenzen-Matrix

Wählen Sie nun aus Ihren sachlichen, sozialen und persönlichen Kompetenzen, die für Sie wichtigen Punkte aus, die als konkrete Belege für Ihre Fähigkeiten dienen. Wo ergeben sich Schwerpunkte im Bereich Ihrer Fähigkeiten?

Sachkompetenz Sozialkompetenz Persönlichkeitskompetenz
SAP-Kenntnisse Kontaktfähigkeit Überzeugungskraft
Weitere Kompetenzen Weitere Kompetenzen Weitere Kompetenzen

Seien Sie ehrlich mit sich selbst! Vielleicht hilft Ihnen eine nahe stehende Person und gibt Ihnen Feedback. Folgende Punkte sind besonders kritisch: Überheblichkeit, übertriebene Selbstdarstellung und Unglaubwürdigkeit, Unterwürfigkeit, mangelndes Selbstvertrauen,Graue-Maus-Image. Unser Lexikon der Kompetenzen hilft Ihnen bei der Identifikation von möglichen Fähigkeiten. (Siehe Kapitel 13)

1.2 Mögliche Berufsfelder erkennen

Ihre Fähigkeit der Problemlösung ist die Basis für die Definition von möglichen beruflichen Tätigkeiten. Dazu liefert Ihnen Ihre Kompetenzen- Matrix eine gute Grundlagenaussage. Denken Sie über Aufgaben- und Problemfelder nach, die Sie für Unternehmen lösen könnten. Nicht nur im Stillen Kämmerlein sollten Sie Antworten suchen, sondern auch im Gespräch mit Freunden, Verwandten, Professoren, Professorinnen und mit Unternehmen. Kontinuierliches Lesen von Fach- und Wirtschaftsliteratur zeigt Ihnen darüber hinaus ein breites Spektrum Ihrer beruflichen Möglichkeiten. In welcher Unternehmung, in welcher Funktion Sie Ihre Laufbahn starten, setzt wichtige Meilensteine in Ihrer Karriere.

Fragen, die Sie sich dazu beantworten können, sind:

Meine Wunschbereiche

  • Welche Aufgaben- und Problemfelder löse ich besonders gut und würde dies für ein Unternehmen gerne tun? 
  • Was muss eine Tätigkeit beinhalten, damit ich sie als wichtig und sinnvoll empfinde?
  • Welche Tätigkeiten würden mir am meisten Spass machen und sind aufgrund
  • meiner fachlichen, sozialen und persönlichen Qualifikationen anzustreben?
  • In welcher Situation fühle ich mich gestresst?
  • In welchen Bereichen möchte ich mich weiterentwickeln können (fachlicher Art,persönlicher Art)?

Branchen/Produkte

  • Welche Branchen ziehen mich an?
  • Mit welchen Produkten kann ich mich identifizieren?
  • Sehe ich mich eher in einer Investitionsgüter‐, Konsumgüter‐ oder Dienstleistungsbranche?

Unternehmen/Unternehmenskultur

  • Arbeite ich lieber in einem kleinen, mittelständischen oder grossen Unternehmen? 
  • In einem bekannten oder unbekannten Unternehmen?
  • In welcher Entwicklungsphase sollte sich das Unternehmen befinden? Start‐up,
  • Wachstum, Reife, Turnaround?
  • Welche Unternehmenskultur entspricht meiner Denk‐ und Arbeitshaltung?
  • Wie möchte ich geführt werden?
  • Wie soll ein Vorgesetzter sein, damit ich ihn respektieren und gut mit ihm zusammenarbeiten kann?
  • Wie leistungsorientiert soll und darf die Unternehmung sein?

Arbeitsplatz/-ort

  • Spielt mein Arbeitsweg eine entscheidende Rolle?
  • Wie muss mein künftiger Arbeitsplatz beschaffen sein?

Menschen

  • Arbeite ich gerne im Team oder alleine?
  • Sollte es im Unternehmen noch andere High Potentials haben?

Entwicklungsmöglichkeiten

  • Welche Karrierechancen möchte ich in den nächsten drei bis fünf Jahren nutzen?
  • Welche Qualifikationen möchte ich mir aneignen?

Einkommen/Nebenleistungen

  • Welche Gehaltsvorstellungen habe ich?
  • Welche Nebenleistungen sind für mich wichtig (Fahrgeld, Lebens‐/Direktversicherung, Essensgeld, Aktien (Optionen), Fortbildung)?

Rahmenbedingungen

  • Bin ich bereit, auf Kosten meines Privatlebens Überstunden, Dienstreisen u.ä. auf mich zu nehmen?
  • Welche Vorstellungen habe ich von der idealen Arbeitszeit?

Verwenden Sie keine Verneinungen sondern ausschliesslich positive Formulierungen. Sie können auch Prioritäten setzen wie: «muss/sollte/ kann» oder Punkte verteilen. Einmal definierte Faktoren sind nicht als fixe Punkte zu sehen, sondern als Entscheidungshilfen, die sich mit zunehmender Erfahrung auch ändern können.

1.3 Ziele setzen

Sie haben sich jetzt einen Überblick über Ihre sachlichen, sozialen und persönlichen Kompetenzen sowie mögliche Berufsfelder erarbeitet. Kombinieren Sie diese mit den Zielen, die Sie erreichen möchten. In einer Berufseinstiegsplanung geht es nicht nur darum, was Sie können und gerne tun, sondern auch um das, was Sie wollen und was bis wann machbar scheint.

Berufliche Ziele

Schreiben Sie Ihre Ideen bezüglich einer zukünftigen Stelle auf. Ordnen Sie diese dann in folgende drei Kategorien:

  • Was möchte ich in fünf Jahren tun?
  • Was möchte ich in zwei bis fünf Jahren tun?
  • Was möchte ich jetzt tun?

Persönliche Ziele

Auch Ihre persönlichen Ziele sollten in Ihrer Berufsplanung Platz finden. Überlegen Sie sich, was Sie benötigen, um im Gleichgewicht zwischen Beruf, Familie und Freizeit zu bleiben.

  • Was verstehe ich unter Lebensqualität, die ich pflegen möchte? 
  • Welchen Einfluss hat dies auf meine Stellenwahl?Welche Interessen bringen mir einen Ausgleich zum beruflichen Alltag?
  • Wie viel Zeit möchte ich dafür reservieren?
  • Wie steht es mit meinen sozialen Kontakten?
  • Wie viel Zeit sind sie mir wert?
  • Möchte ich gerne eine Familie gründen?
  • Wie bringe ich das in Einklang mit meiner Berufswahl?
  • Wie stelle ich mir den Alltag und den Berufsalltag mit der Familie vor?
  • Ihre definierten beruflichen Ziele, welche nicht als Fixpunkte, sondern als Wegweiser zu betrachten sind, liefern Ihnen Hinweise, wie Sie sich auf den Weg des Berufseinstiegs begeben können. Diese Hinweise sagen Ihnen, was ausserdem noch Platz finden will und wo Ihr Entwicklungsbedarf liegt, um Ihr zukünftiges berufliches Ziel zu erreichen. All diese Analysen sind nicht einfach. Aber sie können Ihnen eine erste Hilfe für die Wahl Ihres Berufseinstiegs bieten.